Glücksmomente sammeln

Glücksmomente sammeln

Ein Glas voller Glücksmomente!

“Und, wie war dein letztes Jahr? Was war besonders toll in diesem Coronajahr (2021)?”, das fragten mich ein paar Freundinnen zum Jahreswechsel. Ich grübelte. Irgendwie hatte mir im letzten Jahr nicht wirklich was gefehlt und trotzdem konnte ich diese Fragen nicht wirklich beantworten. Und, diese Fragen ließen mich nicht los …. Gefühlt war es ein stressiges Jahr, aber war es das wirklich – oder fühlte es sich nur so an ….. Dieses Jahr will ich mein Jahr greifbarer machen, das kleine Glück finden und in meinem Herzen bewahren. Vielleicht hast du Lust mitzumachen? Nimm dir ein großes Glas und wirf für jeden glücklichen, kleinen Moment ein Zettelchen mit Datum hinein – am Ende des Jahres hast du ein großes Glas voller glücklicher Momente – zauberhaft! Ich habe mir ein schönes Glas genommen und mit Kreidemalern “Glücksmomente 2022” darauf geschrieben. Ein paar Herzen und ein paar Federn – fertig ist das Glas. Für die Zettel habe ich mir einen Bogen blaues Aquarellpapier vorbereitet, mit Salz bestreut (ich hoffe immer noch auf Schnee und in kleinere Zettelchen geschnitten. Nun kann mein tägliches Glück kommen ….

 

Kerzenreste verwerten

Kerzenreste verwerten

Was tun mit alten Kerzenresten? Neue gießen!

Besonders in der Adventszeit sammeln sich Kerzenreste in allen möglichen Farben an, die ganz einfach zu neuen Kerzen gegossen werden können. Als erstes bereite ich mir Klorollen oder Gläser mit einem Docht/ Juteband vor (Das Juteband rußt etwas und muss regelmäßig gekürzt werden). Dazu klebe ich die Klorolle mit einem Klebestift auf einen kleinen Karton, stecke den Docht/ Faden hindurch und spanne ihn mit einem Stäbchen (s. Foto)

Dann schmelze ich die Kerzenreste in alten Konservendosen in einem Wasserbad und gieße die Formen aus. Nach etwa einer Stunde sackt die Kerze durch die Abkühlung in der Mitte zusammen und ich gieße nochmals etwas Wachs nach. Für eine Kerze im Glas wird etwas Wachs ins Glas eingefüllt, der Docht gerade eingesteckt und das Wachs hart werden lassen. Danach kann der Rest des Wachses eingegossen werden.

Saatsteine

Saatsteine

Saatsteine aus Keramik

Jedes Jahr passiert es mir wieder! Ich säe mein Saatgut aus und kann mich zwei Wochen später nicht mehr daran erinnern wo ich was gesät habe. In den letzten Jahren habe ich mir die Stellen manchmal in mein Gartenjournal notiert – aber eben auch nur manchmal. Daher habe ich mir für dieses Jahr Saatsteine getöpfert, damit nichts mehr schief geht. Saatgut rein – Stein dazu – fertig! Anzufertigen sind sie super einfach. Du rollst eine Kugel, drückst sie platt und ritzt mit einem Holzstäbchen Pflanzenname und ein schönes Muster ein. Nach dem Schrühbrand wird der Stein mit Manganoxid bestrichen und wieder abgewaschen. Das Mangan setzt sich in den Rillen ab und bildet nach dem Brand die Worte. Alle anderen Motive kannst du mit einer Glasur darüber glasieren…. Falls dir bei dem Vorgang irgendetwas unklar ist, dann schreib mir bitte eine Nachricht 🙂

Märchenturm im Garten

Märchenturm im Garten

Außergewöhnliche Pflanzgefäße für den Garten

Dieser märchenhafte Turm ist ausschließlich aus kleinen Tonsteinen aufgebaut. Ich habe einen dünnen Pappring auf die Ofenplatte gelegt und danach einen Tonring darauf gearbeitet. Auf den Ring habe ich die einzelnen Steine (ausgeschnittene, kleine Quader) gesetzt und mit viel Schlicker verbunden. Als der Turm getrocknet war, habe ich die Pappe entfernt und den Turm gebrannt ohne ihn herumtragen zu müssen. Anschließend wurde er mit Manganoxid glasiert und bei 1240°C gebrannt. Da der Turm unten offen ist, kann er das ganze Jahr im Beet bleiben.

Samentüten basteln

Samentüten basteln

Hübsche Samentütchen als Geschenk, zur Aufbewahrung eigener Samen oder als Mitbringsel herstellen

Alles was du benötigst ist irgendein Papier, einen Bleistift, ein Lineal und Alleskleber. An Papier kannst du alles verwenden was du zu Hause herumliegen hast z.B. Zeitungspapier, Geschenkpapier, Prospekte, alte Postkarten, Bastelpapier …

Damit ich zügig arbeiten kann habe ich mir eine Schablone angefertigt (s. Foto unten), die ich jedes Jahr wieder verwenden kann. Dafür habe ich ein Rechteck von 9cm x 6,5cm Kantenlänge gezeichnet (du kannst es natürlich auch größer machen), an an zwei Seiten eine Klebekante und an eine Seite eine Lasche angefügt. Dann kannst du bequem aufzeichnen, zuschneiden, Kanten falten und an zwei Seiten zukleben. Die dritte Seite bleibt offen, das ist die Lasche zum Einstecken – fertig!

Diesmal habe ich Papier mit floralen Mustern verwendet und die Tütchen mit kleinen Musterklammern verschlossen, da ich sie meinen Kolleginnen schenken möchte.

Das Wichtigste zum Schluss: Vergiss nicht die Tütchen mit Datum und Saatgut zu beschriften, sonst gibt es Überraschungen – was ja auch nicht wirklich schlimm wäre 🙂